Echte Geschichten #2: Perfektion und Fehler

Kürzlich erzählte mir ein Freund, ein erfolgreicher Manager, die nachfolgende sehr inspirierende (und humorvolle) Geschichte aus seinem Privatleben. Es geht um Perfektion und Fehler – denn im Lampen demontieren ist er wirklich nicht gut.

Er hat, vorab bemerkt, ein sehr hohes Streben nach Exzellenz und nach Effizienz – doch erkannte glücklicherweise wieder, dass Fehler auch etwas Gutes für uns tun! Hier ist die Geschichte:

„Ich habe gestern alle Lampen in unserer alten Wohnung abgebaut. Ich hatte von einer auch 4 identische.
Bei der ersten habe ich die Leiter zu nah hin gestellt und es war kompliziert, so zu hantieren. Bei der zweiten habe ich sie nicht sofort abschrauben können und lange rum gefummelt. Bei der dritten habe ich sie zuerst abgehängt und danach abgeklemmt, und bei der vierten aus Versehen genau andersherum. Ich war mit mir und meiner Leistung unzufrieden.

Ich habe mich gefragt, warum ich es nicht geschafft habe, den Ablauf zu wiederholen, ohne dabei Fehler zu machen. Ich hätte doch schlauer sein müssen. Dann wäre es auch deutlich schneller gegangen.

Aber ich kam bei der Erkenntnis an, ein Profi würde nichts anderes machen. Selbst der Schraubenzieher würde einmal etwas links und etwas rechts neben die Schrauben gelangen…

Ich glaube der Fehler gehört zum Menschen. Nicht nur, weil die Aufgaben sehr komplex sind und es Millionen Arten gibt um die Probleme zu lösen.

Vielmehr ist der „Fehler“ „künstlich“ in den Menschen eingebaut, als einzige Chance sich zu entwickeln.
Ohne die eingebauten Fehler, wären wir nicht in der Lage, uns zu entwickeln, weil wir sonst nur eine Lösung und eine Variante hätten.

Wir müssen über unsere Fehler froh sein… „

Wenn auch Sie nächstes Mal wieder zu streng zu sich sind, oder zu Ihren Mitarbeitern, Kollegen, oder Ihrer Familie, Ihren Kindern, dann denken Sie vielleicht einmal darüber nach, dem eine ganz andere Bedeutung zu geben: die, was Sie daraus lernen können – oder die Frage, warum das passiert ist und welchen Sinn und welche neuen Lösungen sie daraus ableiten können. Alles hat zwei Seiten. Wo Schatten fällt, ist schließlich auch Licht. „Better an oooops than a what if!“

Konstruktive Sichtweisen und Kommunikationsmuster zu etablieren kann man erlernen und üben. Ein guter Coach hilft Ihnen dabei, alte Glaubensmuster aufzulösen und problembehafteten Situationen künftig anders zu begegnen. Nicht nur bei der Lampen-Demontage. Das ist z.B. dann sinnreich, wenn Sie Wert auf eine lösungs- und wachstumsorientierte Unternehmenskultur legen. Statt der Peitsche kann man besser die Dinge in die Hand nehmen.

Wann waren Sie zuletzt zu streng mit sich, haben sich Perfektion abgefordert und keinen Fehler erlaubt?

Besuchen und buchen Sie mich also auf www.martinakrone.de | Work happier! Live happier! Succeed happier!

Ihre Martina Krone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.