The Importance of Happiness at Work

Why I care so much for HAPPINESS AT WORK?! Because I deeply belief in it‘s sense and added value for humans and their organization.
Just watch this picture. It speaks my language. From all my heart!

See the numbers! They are real. And they should take away your doubts, don‘t they?

Happiness and positivity (or call it mental health) SHOULD absolutely be a strategic goal of a company! The source of these numbers is Gallup and Oswald.

What’s drives my inner engine? For all the people out there to #workhappier, #livehappier and #succeedhappier.

#companyculture #workhappier #livehappier #succeedhappier #culturaltransformation #positivethinking4business #transformation

Geduldsfaden 4 Business


Der Geduldsfaden. Wie kannst Du ihn stark machen? Geht das eigentlich? Die Antwort ist natürlich ja! Und das ist toll so!

Nach einem #coachgespräch über einen „gerissenen Geduldsfaden“ habe ich heute genau darüber einmal genauer nachgedacht.

Ein „starker Geduldsfaden“ besteht eigentlich aus einer Menge positiver Energie.

Unsere positive Energie müssen wir uns wie einen großen See vorstellen, aus dem wir bei Bedarf viel Kraft schöpfen können und in diesem See befinden sich unsere Ressourcen – unsere Kraftquellen.

Dieser See hat aber auch viele Abflüsse, die uns Energie kosten.

Zu unterscheiden sind hier:

Innere Faktoren wie z.B.:

  • Eigene Glaubenssätze
  • Ansprüche an Dich und an andere
  • Perfektionismus
  • Mangelnde Fähigkeit NEIN sagen zu können
  • Unklarheiten jeglicher Art

Äußere Faktoren wie z.B.:

  • Zeitdruck
  • Arbeitsüberlastung
  • Große Veränderungen, beruflich oder privat
  • Lärm
  • eine Mixtur aus mehreren dieser Dinge

So. Und dann? So kommst Du nicht wie gewünscht weiter. Wie diese Frau.

So ein „gerissener Geduldsfaden“ ist eigentlich nur eine Überreaktion auf zu viel Stress. Denn all diese Faktoren sind Stress.

In Stresssituationen ist unser Geduldsfaden wesentlich dünner als in einer entspannten Atmosphäre, in der einfach alles glatt zu laufen scheint.

So ein stressiger Moment entsteht ganz leicht, wenn die Arbeit sehr fordernd, man selbst aufgeregt, gestresst oder einfach nur müde ist. In unserem Gehirn wird dann sofort das Stresshormon Cortisol ausgeschüttet. Die Körpertemperatur steigt, es arbeitet nur noch das „Systemhirn“ und schon reißt der Geduldsfaden und es kommt zu einem Ausbruch, den wir im Nachhinein fast immer bereuen.

Was sagen Coachfrauen (mindestens ich) nun dazu?

Es macht IMMER Sinn, schon beim leisesten Anzeichen lieber NICHTS zu sagen, sofern es nicht nett ist. Seid nett, rücksichtsvoll, nicht wertend und nehmt die Situation nicht persönlich. Warte bis zum nächsten Tag. Brich die Situation notfalls höflich ab. Fast immer haben sich die Fronten dann beruhigt. Deine Energie dreht sich auf positiv.

Das hilft Dir, konstruktiv und zielorientiert weiter zu machen – an der Sache! Und mit einer hoffentlich guten Beziehung.

Wie immer ist es leicht gesagt und geschrieben, doch eher schwer getan. zu Beginn steht immer eins: Selbstreflexion und Achtsamkeit Dir selbst gegenüber. Du bist immer die Nummer 1! Und Du bist großartig!

Damit handelt es sich übrigens um eine echte Kultursache und ein weiteres Indiz für die Wichtigkeit von #positivethinking4business.

Genieß den Tag!

#transformation #mindset #positivethinking #positivemindset #unternehmenskutur #denkenfühlenhandeln #agileculture #achtsamkeit

Lasst uns über Feedback-Kultur reden!

Warum Du mit Feedback Menschen klüger und glücklicher machen kannst! Es ist Zeit für eine Veränderung.

Zum Thema Feedback gibt es leider echte PROBLEME in unseren deutschen Unternehmen:

  • wir trauen uns nicht, jemanden zu „kritisieren“
  • überhaupt denken wir, Feedback sei Kritik! Dabei ist es eine „Rückmeldung“, die beides, positiv und negativ, sein kann.
  • wir melden nur negatives zurück und selten positives!
  • wir verpacken Kritik auffällig in ein Sandwich zwischen bedeutungslosen Lobhymen, nur um die Kritik „in der politisch richtigen Form“ los zu werden.
  • wir sind nicht mutig genug, Konfrontationen einzugehen, haben eine heiden Angst vor dem Echo.

WHY? Da fehlt einfach das richtige Verständnis und Mindset!

Think different! Es geht auch so:

  • wir können uns jederzeit sowohl GUTE als auch SCHLECHTE Rückmeldungen geben! Je häufiger wir das tun, desto normaler fühlt es sich schon bald an.
  • lasst uns Feedback zu schätzen wissen! Es sind ehrliche Stimmen über Deine Arbeit und Deine Person! Wie cool, dass sich jemand die Mühe macht, überhaupt darüber nachzudenken und es Dir zu sagen!
  • GUTES Feedback macht glücklich und bestätigt Deine besonderen Fähigkeiten und Stärken.
  • negatives Feedback ist der allerbeste Weg, über Deine Lernfelder informiert zu bleiben. Nutze die Chance, um besser zu werden. Heute ist schließlich nicht aller Tage!
  • in einer Kultur/in einer Firma, in der es völlig normal ist, dass alle sich gegenseitig mit Feedback befruchten – einfach so! -, da wird es auch niemals ein Problem sein, Kritik zu äußern! Sie wird vielmehr dankbar empfangen.
  • Vergesst dabei Hierarchien, es geht uns besser werden!

Für eine bessere Arbeitswelt von morgen!
Cool, dass wir Komplizen sind.
Deine Coachfrau.

#workhappier #companyculture #peopleatwork #positivethinking4business

Authentizität als ein Faktor starker Unternehmenskultur

Authentizität, Diversität und Fortschritt sind drei wunderbare Begriffe, oder? Aber aus der Ferne betrachtet haben sie erstmal nur wenig gemeinsam. Doch in Wahrheit sind sie eine extrem gewinnbringende Familie! Was das Dir und Deinem Unternehmen nutzt und besser macht, folgt nun.

Zum Start etwas ganz persönliches. Weißt du was? Für mich hat sich früher lange die Frage „Authentizität vs. Adaption“ gestellt. Darf ich eigentlich im Beruf so sein, wie ich bin? Reden, wie ich rede? Meine Meinung offen sagen? Auffallen? In einer bier-ernsten Sitzung trotzdem strahlen? Dinge ändern? Lange habe ich mich lieber adaptiert. Wie ist das bei Dir?

Ich jedenfalls trug ordentlich-unauffällige, angepasste Business Kleidung, sprach wie mein Chef und nach dem Chef. Zweitens, und noch viel schlimmer: Meine Ideen kehrte ich unter den Tisch, denn die waren schon immer „so neu“, und setzte stattdessen die Ideen und Vorgaben vom Chef um. Ich war ein graues Schaf wie viele in der Herde. Vielleicht war das OK – aber vielleicht findest Du auch einen Fehler. Alles hat seine Zeit. Doch die Zeit, um die beste Version von mir und von Dir zu sein, ist eindeutig heute!

Heute ist für mich einiges völlig anders – und besser. Warum? Ich kenne meine Stärken, Werte, Motivatoren und meine Lebensvision und folge ihnen. Zum Glück habe ich mich eingehend mit Selbstreflexion und Persönlichkeitsentwicklung beschäftigt. Das hat meine Welt maßgeblich verändert.

Und was passierte dann? Ich habe mich für Authentizität entschieden! Ich bin ich. Ich trage keine „Maske“. Und ich weiß, dass ich so am allerbesten bin und vertraue mir. Meine Zufriedenheit stieg, und der Erfolg kam mit. Und das habe ich nicht nur bei mir, sondern auch bei vielen anderen sehen und begleiten dürfen.

Das geht aber nur dann, wenn man reflektiert ist und sich selbst liebt. Und wenn das Umfeld dies schon zulässt. Viele Unternehmen erkennen bereits die Vorteile von Authentizität und Diversität.

Ich habe seitdem jedenfalls viel mehr Spaß (ja!) und arbeite glücklich! Und ich finde, wir sollten das alle haben dürfen und können! Das ist eine Form von DIVERSITÄT: wir haben den Mut, wir selbst zu sein, unterstützen auch alle anderen dabei – und weil wir alle unterschiedlich und einzigartig sind, leben wir dann bereits aktiv Diversität.

Das sind also die Erkenntnisse zum Einzelnen. Kommen wir nun zum zusätzlichen hohen Nutzen für Organisationen.

Ein schönes Sinnbild genau dafür ist auch das der nachfolgenden Schafherde. Du kennst sicher „das schwarze Schaf“?

Was siehst Du darauf?

So viele sind gleich, und nur einer ist anders. Und weil einer anders ist, ist es viel weniger langweilig in der grauen Herden-Masse. Mindestens gibt es deswegen immer etwas zu sehen und zu „mähen“.
Und wo viel „gemäht“ wird, da entstehen immer Dialoge. Dialoge sind etwas wunderbar fruchtbares. Denn wo Dialoge stattfinden, gibt es Impulse und Ideen. Daraus entsteht fast immer „irgendwas“. Und irgendwas ist der Wandel und der Fortschritt.

Ohne die schwarzen Schafe wären wir vielleicht verloren?

Und mit diesem Wissen: da können wir doch gleich alle POSITIV übereinander „mähen“?

Ich finde auch das Miteinander so wunderschön anzusehen. Schwarz und weiß. Aber keiner stört sich am anderen. Alle akzeptieren sich. Alle gehören zur Familie.

Diversität hört sich erst einmal an wie ein Schimpfwort. Und dabei handelt es sich auch um Authentizität und führt uns zum Fortschritt! Wo Du noch ablehnst, bist Du noch nicht bereit anzunehmen. Wenn Du annimmst, beginnt eine große Reise.

Work happier! Live happier! Succeed happier!

Deine Coachfrau – Martina Krone

Echte Geschichten #2: Perfektion und Fehler

Kürzlich erzählte mir ein Freund, ein erfolgreicher Manager, die nachfolgende sehr inspirierende (und humorvolle) Geschichte aus seinem Privatleben. Es geht um Perfektion und Fehler – denn im Lampen demontieren ist er wirklich nicht gut.

Er hat, vorab bemerkt, ein sehr hohes Streben nach Exzellenz und nach Effizienz – doch erkannte glücklicherweise wieder, dass Fehler auch etwas Gutes für uns tun! Hier ist die Geschichte:

„Ich habe gestern alle Lampen in unserer alten Wohnung abgebaut. Ich hatte von einer auch 4 identische.
Bei der ersten habe ich die Leiter zu nah hin gestellt und es war kompliziert, so zu hantieren. Bei der zweiten habe ich sie nicht sofort abschrauben können und lange rum gefummelt. Bei der dritten habe ich sie zuerst abgehängt und danach abgeklemmt, und bei der vierten aus Versehen genau andersherum. Ich war mit mir und meiner Leistung unzufrieden.

Ich habe mich gefragt, warum ich es nicht geschafft habe, den Ablauf zu wiederholen, ohne dabei Fehler zu machen. Ich hätte doch schlauer sein müssen. Dann wäre es auch deutlich schneller gegangen.

Aber ich kam bei der Erkenntnis an, ein Profi würde nichts anderes machen. Selbst der Schraubenzieher würde einmal etwas links und etwas rechts neben die Schrauben gelangen…

Ich glaube der Fehler gehört zum Menschen. Nicht nur, weil die Aufgaben sehr komplex sind und es Millionen Arten gibt um die Probleme zu lösen.

Vielmehr ist der „Fehler“ „künstlich“ in den Menschen eingebaut, als einzige Chance sich zu entwickeln.
Ohne die eingebauten Fehler, wären wir nicht in der Lage, uns zu entwickeln, weil wir sonst nur eine Lösung und eine Variante hätten.

Wir müssen über unsere Fehler froh sein… „

Wenn auch Sie nächstes Mal wieder zu streng zu sich sind, oder zu Ihren Mitarbeitern, Kollegen, oder Ihrer Familie, Ihren Kindern, dann denken Sie vielleicht einmal darüber nach, dem eine ganz andere Bedeutung zu geben: die, was Sie daraus lernen können – oder die Frage, warum das passiert ist und welchen Sinn und welche neuen Lösungen sie daraus ableiten können. Alles hat zwei Seiten. Wo Schatten fällt, ist schließlich auch Licht. „Better an oooops than a what if!“

Konstruktive Sichtweisen und Kommunikationsmuster zu etablieren kann man erlernen und üben. Ein guter Coach hilft Ihnen dabei, alte Glaubensmuster aufzulösen und problembehafteten Situationen künftig anders zu begegnen. Nicht nur bei der Lampen-Demontage. Das ist z.B. dann sinnreich, wenn Sie Wert auf eine lösungs- und wachstumsorientierte Unternehmenskultur legen. Statt der Peitsche kann man besser die Dinge in die Hand nehmen.

Wann waren Sie zuletzt zu streng mit sich, haben sich Perfektion abgefordert und keinen Fehler erlaubt?

Besuchen und buchen Sie mich also auf www.martinakrone.de | Work happier! Live happier! Succeed happier!

Ihre Martina Krone

Positive Revolution der Arbeitswelt

Fragst Du Dich auch, warum es manchmal so viele Probleme in der beruflichen Zusammenarbeit gibt? Wie es besser gehen würde?

Dann haben wir jetzt etwas für Dich:
„Die Positive Revolution der Arbeitswelt“! Sie startet am 09.10.2020.
Mehr verraten wir erst morgen früh um 07:55. Wenn Du mehr erfahren willst, dann schreibe in die Kommentare „Ich bin dabei“ und folge dem Hashtag #positiverevolution.

Folge dem Inner Leadership Kompass: www.kaigausmann.de
Work happier, live happier, succeed happier: www.martinakrone.de

Das Kulturding mit dem „Purpose“. Mehr Sinn und mehr Gewinn

Empfinden Sie doch bitte mal Ihr ganzes Berufsleben als sinnerfüllt – ALLES, was Sie den ganzen Tag tun! Leben Sie mit „#purpose“!

Fragen Sie sich jetzt: Was will Frau Krone? Wieso? Wozu? Ja, das verstehe ich! Grob gesagt: es geht um grundlegende Zufriedenheit, Glück, um Feelgood-Kultur – für ganze Unternehmen und vor allem für die Menschen und Sie selbst. Und nein, Sie können weder IMMER noch ALLES als erfüllend erleben. Lassen Sie uns in diesem Artikel einmal genauer darauf schauen, was gemeint ist und was Sie tun können.

Vorrangig im Businessleben gibt es eine immer wiederkehrende, durchaus zähe Diskussion: die um Sinn – oder dessen weit verbreitetes Synonym #Purpose, dessen Inhalt das „Warum“ und das „Wofür“ sind. In diesem Kontext geht es vordergründig um die Frage, wie Arbeitgeber für Ihre Mitarbeiter eine Unternehmenswelt gestalten können, mit der sich Mitarbeiter (und Bewerber) zutiefst identifizieren können und tatsächlich – wirklich – weiter entwickeln wollen. Es geht um mehr zufriedene Mitarbeiter, gemeinsame Werte, Verhalten und Intentionen. Doch das ist nur die Oberfläche.

Richtig gute Unternehmen kümmern sich aktiv um die Menschen die dort arbeiten, denn es sind vor allem genau die, die den langfristigen Erfolg des Unternehmens sichern. Und eine gute Kultur bindet gute Menschen und macht sie glücklicher. Eine Win-Win Situation, die sich für alle lohnt.

Dieses Vorhaben kann großartige Erfolge erzielen, wenn es sich nicht nur um leere Worthüllen handelt, sondern das Gesagte und Geschriebene ernsthaft beabsichtigt ist und durch Führungskräfte vorgelebt wird.

Doch es geht noch um so viel mehr!

– Um ein übergeordnetes Zusammengehörigkeitsgefühl

– den Wunsch, noch mehr gemeinsam auf die Beine zu stellen

– etwas zu erschaffen worauf alle stolz sein können

– Zusammenarbeit für ein großes, fokussiertes und wirklich inspirierendes Ziel!

– um gemeinsame Klarheit über eine erstrebenswerte Zukunft

– und den Mut, Neues zu wagen!

Die Bedeutung geht also sehr weit über das hinaus, was uns das Wörterbuch als „Zweck“ übersetzt.

Der Purpose eines Unternehmens definiert weiter, was die Menschen, die dort arbeiten, bewegt. Er gibt Aufschluss darüber, warum das Unternehmen überhaupt existiert, warum die Mitarbeiter tun, was sie tun, und produzieren, was sie produzieren. Zudem liefert er Informationen darüber, warum sie morgens gerne aufstehen, wieso sie sich ihrem Job widmen und warum sie etwas mit ihrer Arbeit erreichen wollen.
Wie beim Thema Innovation steht also auch bei Purpose die Frage nach dem Warum, das WHY, im Mittelpunkt.

Das persönliche WHY

Das WHY eines jeden Menschen ist im Prinzip genau dasselbe, aber von innen: Es ist Ihr Sinn, Ihr Motivator, Ihr Antrieb. Und all das wird sich vor allem an Ihren Lebenszielen orientieren. Denn es spiegelt Ihre ganz eigenen, zentralen Werte. Sinn ist somit auch zutiefst individuell.

Es ist enorm wichtig, dass in der Why-Diskussion für Unternehmen und jede Person als Mensch differenziert werden muss. Unternehmen können sehr viel zu diesem Thema tun – wie zuvor beschrieben – und einen echten Mehrwert bieten. Aber was, in Ihrem tiefsten Innersten, erfüllt SIE?

Die letzte Verantwortung für „Sinn“ und Glück hat jeder Mensch für sich selbst

Daraus ergibt sich: Sinn ist letztendlich etwas, das nur bedingt von außen „gegeben“ werden kann. Tiefen Sinn findet jeder in sich selbst. Und dazu ist eine tiefe Selbstreflexion notwendig. Ich meine deshalb: jeder Mensch für sich persönlich sollte sein „Why“ kennen lernen!

Kennen Sie bereits Ihre Lebensziele und Ihre Werte?

Leider lernen Menschen nicht von klein auf, sich mit sich selbst, ihrem Wertesystem und ihrem Sinn zu beschäftigen. Aber das Gute ist: Sie können jederzeit damit anfangen! Ein guter Coach kann Ihnen dabei helfen, sich selbst besser zu verstehen, zu kennen, Klarheit zu schaffen und Ihre Wahrnehmung aktiv auf Ihre eigenen Ziele, Ihre Erfüllung, Ihren Sinn, also am Ende mehr ganz persönlichen Erfolg, zu lenken.

Das hat nur sehr bedingt etwas mit Kalenderweisheiten wie z.B. „jeder hat sein Schicksal in der Hand“ zu tun, sondern mit einem tatsächlich selbstreflektierten Streben nach dem Leben, wie es sinnvoll für Sie ist – leben, statt sich leben zu lassen! Eigenbestimmt, in Fülle, und daran orientiert, was Ihnen Spaß und Zufriedenheit schenkt.

Auch beim persönlichen WHY gilt, dass dieses sehr tief geht: Empfinden Sie Ihr Leben, also WAS Sie tun, WIE Sie es tun und WOFÜR Sie es tun, mit WEM Sie es tun als wertvoll und sinnstiftend, ist das sehr gut für Ihre psychische Gesundheit. Daraus resultiert ein höheres Energielevel. Sie fühlen sich stark, kraftvoll, motiviert, optimistisch und voller Elan, und Ihre Leistungsfähigkeit und Konzentration steigt. Ihre körperliche Gesundheit wird gefördert. Und das alles hat eine große Reihe positiver Auswirkungen auf Sie und sogar Ihre Ausstrahlung und Ihr gesamtes Umfeld. Mehr Sinn in Ihrem Leben bringt definitiv mehr Gewinn!

Ihre Martina Krone

Was Perlen, die Juwelen aus dem Meer, mit uns zu tun haben

Wussten Sie schon, wie die wunderschönen und kostbaren Südseeperlen entstehen?

Manchmal gelangt ein Fremdkörper, zum Beispiel ein kleines Sandkorn, ins Innere einer Muschel. Um sich vor Verletzungen zu schützen, bildet die Muschel Perlmutt. Sie bildet immer wieder neue Schichten Perlmutt um dieses Sandkorn. Und finden Sie eines Tages genau diese Muschel im Meer, so birgt sie eine echte Perle für Sie.

Warum ich das schreibe?

Zum Einen lässt sich dies wunderbar auf uns Menschen übertragen. Absolut jeder trägt im Verlauf seines Lebens Verletzungen davon. Innere und äußere, kleine und große Verletzungen, die in uns eindringen wie ein winzig kleines Sandkorn. Dies sind allesamt Erfahrungen, die wir sammeln und die uns prägen.

Warum ein Sandkorn in uns wohnen lassen, wenn dieses doch zu einer Perle reifen kann?

Was ich damit meine: jede noch so schlechte Erfahrung hat etwas Gutes an sich! Jede Krise, jede Provokation, jedes Ärgernis, birgt doch auch einmal mindestens die Chance, darüber nachzudenken, was nun geschehen ist und weshalb. Nachfolgend einige Denkanstöße, wie aus Ihrem Sandkorn eine kostbare Perle werden kann:

Achten Sie auf die Qualität Ihrer Gedanken, dann wächst Perlmutt.

Das heißt konkret: statt mit Beschuldigungen und Anfeindungen gegenüber anderen, bleiben Sie immer zunächst besonnen – also warten Sie, bis Sie etwas zur Ruhe gekommen sind. Fragen Sie sich, was Sie zu der Geschichte beigetragen haben. Wie hätten Sie es besser machen können? Hätten Sie positiven Einfluss üben können? Haben nicht nur die anderen, sondern auch Sie selbst Ihren Teil dazu beigetragen? Und was, ganz gleich was, können Sie jetzt daraus lernen? Was kann man daraus Besseres machen? Zum Beispiel lernen Sie Menschenkenntnis, Querdenken, neue Sichtweisen, andere Reaktionen, oder sogar ganz andere Wege für Ihre Thematik. Sie können also etwas lernen. Und sobald Sie etwas gefunden haben, was Sie daraus lernen konnten – ist es dann nicht sogar möglich, dankbar für die Erfahrungen zu sein?

Jede Krise ist ein großartiger Beschleuniger für positive Entwicklungen und viel Perlmutt

Wenn etwas Schlechtes oder sogar Schlimmes in Ihrem Leben geschieht, hat Ihre Reaktion darauf meist verschiedene Phasen. Die allermeisten Menschen erholen sich von kleinen und großen Schicksalsschlägen, wenn einige Zeit vergeht und Wunden heilen. Dann ist die Zeit, mutig aufzustehen und weiter zu machen. Wenn Sie plötzlich gezwungen sind, etwas Neues zu tun oder etwas zu verändern, weil die alte Lösung oder Situation nicht mehr da ist, dann ist das ein wahrer Beschleuniger für eine Weiterentwicklung. Sie konnten in der Corona Krise zunächst nicht von Zuhause arbeiten? – Die Digitalisierung und mobiles Arbeiten wurden plötzlich maximal beschleunigt und sind binnen weniger Wochen endlich überall zum Standard geworden. Sie wurden nach der Corona Krise entlassen? – Eine Gelegenheit, sich „zu stretchen“ und in ein neues Umfeld zu wagen, etwas dazu zu lernen und vielleicht Ihre Erfahrungen für Ihre kommende Karriere zu nutzen . Woher wissen Sie, dass das nicht besser wird als alles zuvor? Ihr|e Partner|in hat Sie verlassen? – Auf Sie wartet vielleicht noch ein ganz anderes Leben, mit jemandem der es Ihnen viel leichter macht. Wer weiß. Man muss mit allem rechnen, sogar mit dem Guten. Dies sind nur einige wenige Beispiele zur Veranschaulichung.

Optimismus ist keine Hirnwäsche, sondern Perlmutt

Wie die Muschel sich vor Verletzungen schützt, sollten auch Sie Ihr Inneres Schützen. Seien Sie achtsam und behutsam, und lassen Sie deshalb niemanden ohne Ihr Einverständnis Ihr Befinden, Ihre Laune und Ihr Wohlergehen negativ beeinflussen. Optimismus ist eine Tugend. Optimismus bedeutet, dass Sie in allem etwas Positives sehen und mit Zuversicht und Vertrauen in Ihre Zukunft blicken. Dass Sie die Freude und die Hoffnung, die Fähigkeit zu lieben im Leben behalten und nicht aufgeben. Dass Sie stark genug sind, alles zu überstehen und noch viel mehr zu schaffen. Lassen Sie bitte niemals zu, dass einzelne Erfahrungen Sie kaputt machen. Alles hat zwei Seiten. Und davon ist mindestens eine positiv! Wenn Sie an gute Erfahrungen glauben, bildet sich der für die Zukunft schützende Perlmutt um Ihr Sandkorn. Verstehen und wissen Sie: genau so entstehen kostbare Perlen!

Absolut jeder Mensch ist ein Juwel!

Ausgehend davon, dass jeder Mensch im Verlauf seines Lebens irgendwelche Verletzungen davon trägt, trägt auch absolut jeder Mensch Perlen, Juwelen, unsagbar wertvolle Schätze in sich! Die meisten Menschen wissen leider nicht darum.

Also: bitte suchen finden Sie die Perlen in sich. Diese sind ein Geschenk. Nutzen Sie Ihr großes Potenzial. Zehren Sie aus Guten wie aus schlechten Erfahrungen. Wissen Sie, dass absolut jedes Erlebnis nützlich für Sie ist!

Denken Sie daran: jeder Mensch, dem Sie begegnen, trägt Südseeperlen in sich. Jeder ist unsagbar kostbar. Begegnen Sie sich mit Achtung und Respekt. Profitieren Sie von ihren Erfahrungen und ihrem gelernten. Reden Sie miteinander. Seien Sie offen. Es lohnt sich.

Denken Sie an die Muschel und das winzige eingedrungene Sandkorn, die Verletzung, um welche immer wieder eine neue, wunderschöne Schicht Perlmutt gebildet wird – bis da eine ganz neue, wunderschöne Perle existiert.

Für Gespräche und Coachings zu diesem Thema bin ich gerne für Sie da. Kommen Sie auf mich zu! Info@martinakrone.de

Sie wollen Erfolg auf ganzer Linie? Steigern Sie Ihren Selbstwert!

Liebe Leser,

in der gängigen Praxis, im Alltag, ist es üblich über ein hohes oder geringes Selbstbewusstsein zu sprechen. Damit wird verbunden, ob jemand entweder souverän, stark und mutig auftritt, oder sich eher schnell minderwertig fühlt, schüchtern ist, sich etwas nicht traut oder im Businessleben nicht behaupten kann.

Tatsächlich gibt es allerdings drei verschiedene Begrifflichkeiten, die unterschiedliche Dinge meinen und in der menschlichen Psyche bewirken: den SelbstWERT, das SelbstBEWUSSTSEIN und das SelbstVERTRAUEN.

Ihr Selbstwert ist ein Gefühl, auf das ich in diesem Artikel besonders eingehen werde. Sie wollen so richtig erfolgreich sein? Dann bringen Sie Ihr Selbstwertgefühl auf die passende Höhe! Denn das ist ein wichtiges Fundament dafür.

Sie meinen, das klingt eingebildet, arrogant? Nun, natürlich soll es das nicht. Ich möchte, dass Ihr Selbstwert auf eine ganz realistische, natürliche Größe wächst. Eine, die Ihnen entspricht. Die meisten Menschen unterschätzen sich leider maßlos! Sie sind ganz sicher großartig! Sie sind besser als Sie denken, können mehr, und beweisen dies oftmals regelmäßig, ohne sich dessen in der Situation bewusst zu sein. Sie haben einen hohen Wert! Der Selbstwert definiert also den Wert, den Sie sich selbst zuschreiben, Ihren Kurs und ob Sie gut über sich denken.

Gleichzeitig stehen wir manches mal im Leben vor völlig neuen Herausforderungen. Dann benötigen wir ganz klar zunächst die nötige Reflektiertheit über uns SELBST, um unseren Selbstwert zu stärken. Erst so wird es möglich, große Hürden zu meistern, neue Projekte mutig anzugehen, maximale Motivation zu fassen oder bisherige Grenzen des eigenen Denkens zu sprengen. Wenn Sie etwas gar nicht erst beginnen oder schlecht tun, liegt das sehr häufig an einem geringen Selbstwert. Etwas in Ihnen sagt, Sie seien nicht gut genug. Dies beschränkt Sie in Ihrem Denken, Fühlen und Handeln. Schade? Ja, sehr. Denn Sie verpassen einen Teil Ihres Lebens oder vermasseln Ihr Projekt.

Wenn Sie das nächste Mal etwas nicht tun, nicht anfangen, nicht beenden, obwohl Sie doch wollten, wägen Sie auch einmal das Thema Selbstwert ab. Vielleicht zögern Sie nur aus Angst vor dem eigenen Versagen.

Wenn Sie sich für etwas zu schwach, schlecht, unintelligent, unerfahren, inkompetent, arm, jung, alt, dick, dünn, oder einfach „zu schlecht und versagermäßig“ fühlen, wenn Sie sehr viele Gründe gegen etwas finden und vorschieben, würden Sie dann eine rießen Herausforderung angehen? Richtig, nein!

Also, sehen Sie sich heute mit mir doch einmal den menschlichen Selbstwert an.

Ihr Selbstwertgefühl besteht aus den Komponenten Selbstliebe, Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein.

1.) Selbstliebe:

Selbstliebe beschreibt die Liebe zu Ihnen selbst: für all das, was Sie sind, wer sie sind, welche Geschichte Sie schrieben und glauben noch zu schreiben. Dafür, wie Sie aussehen und welche Macken Sie haben, oder ob Sie mit ihrer Karriere zufrieden sind. Für die Niederlagen, die Sie bislang eingesteckt haben. Wie stark Sie sind. Für all ihre freundschaftlichen, familiären und partnerschaftlichen Beziehungen oder Ihr Alleinsein. Wie arm oder wie reich Sie sind. Für Ihre Schwächen und für Ihre Stärken. Ob Sie sich lieben für das, was Sie denken, fühlen und tun oder getan haben. Ob Sie sich respektieren, akzeptieren und regelmäßig gut tun. Und ganz wichtig: ob Sie sich vergeben können für alles, was nicht gut von Ihnen war und sich selbst trotzdem lieben – für all das, was Sie dennoch sind. Ob Sie ehrlich und liebevoll zu sich selbst sind. Und: ob Sie selbst glauben, zutiefst geliebt werden zu können und dies wirklich annehmen zu können, für all das was Sie sind oder eben nicht sind.

Besonders wichtig scheint mir, dies nicht von der Meinung und Zuneigung anderer aus den Umfeld abhängig zu machen. Fragen Sie sich ganz allein, ob Sie sich selbst wahrhaftig lieben können. Selbstliebe ist erlernbar. Sie müssen mutig sein und aufwachen. Finden Sie sich klasse! Ein Indiz für eine gute Selbstliebe ist unter anderem, ob Sie auch einmal alleine sein können oder nicht.

2.) Selbstvertrauen:

In der Psychologie wird Selbstvertrauen definiert als Ihre eigene emotionale Bewertung Ihrer Fähigkeiten, Fertigkeiten und Handlungskompetenz. Vertrauen bedeutet Zuversicht. Es bedeutet, dass Sie den Eintritt von etwas für sehr wahrscheinlich und chancenreich halten. Trust yourself!

Ob wir Selbstvertrauen haben oder nicht, liegt oft in unserer kindlichen Erziehung in Verbindung mit den lebenslangen Erfahrungen, die wir gemacht haben. Um künftig mehr darin zu vertrauen, was Sie können, welche Stärken und Werte Sie haben, und welche Mission Sie auf dieser Welt verwirklichen möchten und realistisch können, ist eine tiefe Selbstreflektion nötig – und diese macht sehr vieles möglich. Ich bin darauf spezialisiert, Ihnen in diesen Fragen weiter zu helfen. Denn es ist nicht einfach, sich tiefgreifend mit sich selbst zu beschäftigen, wenn man dies bislang nicht oft getan hat.

Was passiert, wenn Sie in sich selbst vertrauen?

– Sie haben keine Hemmungen, auf andere selbstsicher zuzugehen.

– Sie haben keine ständige Angst vor Misserfolg, Versagen, Ablehnung, Kritik. Ihr eigener „innerer Kritiker“ ist nur noch in einem gesunden, in riskanten Situationen warnenden Maß, vorhanden.

– Sie lernen Kritik konstruktiv annehmen, genau wie tolle Komplimente.

– Sie können Wünsche äußern, Forderungen stellen und sich durchsetzen – sowie „nein“ sagen

Gut, oder?

3.) Selbstbewusstsein

Wie bewusst sind Sie sich Ihrer Selbst? Bewusst heißt in diesem Kontext „bekannt“. Kennen Sie sich?

Wer sind Sie?

Wissen Sie, was Sie ausmacht, welche Charakterzüge Sie haben, welche Werte, Stärken und Schwächen? Sind Sie sich bewusst, was und wie sie es mögen, tun und tun wollen. Seien Sie sich darüber bewusst, wie Sie wirken, sprechen, aussehen. Und darüber, was Sie wollen.

Und wer sind Sie wirklich?

Ich glaube, mit diesem Paket gibt es nur Gründe, Ihren ganz persönlichen Erfolg – gleich in welcher Lebenslage und in welcher Kategorie, ob beruflich, privat, oder in Ihren Partnerschaften – zu maximieren.

Ich wünsche Ihnen von Herzen einen passenden Selbstwert und ein erfolgreiches, zufriedenes und starkes Leben. Ich stehe Ihnen für Gespräche und Coachings zu diesem Thema gerne zur Verfügung! Für die beste Version von Ihnen!

Ihre Martina Krone