New measures for career success

Today I saw the following graphics which immediately touched me. It‘s about a new way of thinking on your own „career measurement“ from a much more holistic, human and happy-making side than most of us learned. For many people work life is all about a great job title and a huge salary. Maybe sometimes „a show for the others“.

This (at first view very personal) topic is influencing a good corporate culture very much. Why? When it comes to employee satisfaction and good relationships, identification, a common WHY, health, well-being at work and deleting all the „ellbows and egos“ just because of career wishes.

Work belongs to everyone’s life, same as friends, hobbies and family. At least it takes the most hours of our day at all. Which factors are more right to measure a good and satisfying job? And what’s worth to think about for your future career decisions?

Finding answers on this, you can also have a look at the other big and important components of your life. What do your family, fiends and hobbies do FOR you? Right, they are there because they make you feel good, give your best for and with them, there to grow together and they keep you at least healthy and smiling. Same could a job do for you. Already agree?

That‘s why I’m sure: it will not take very long until the second cake is state of the art!

„Liking what you do“ especially gets a bigger piece from me. Because purpose and happiness at work lead to the other cake peaces automatically (yeah):

– mental and physical health

– the salary that’s fine for you

– suitable title

– and enough balance.

You just get a whole great sugar cake if it’s cool for you, what you do and how you do it.
Liking what you do creates „natural“ high performance and love-of-achievement, seeing „stress“ from positive side while enjoying the journey.

Cool picture. New success measurement. Let‘s spread this vibe and see the seed grow!

#workhappier #livehappier #succeedhappier #positiverevolution #stateoftheart #goodcake #successmeasures

BEGEISTERUNG in Deiner Tasche!

Wunderbar! Die Urlaubszeit nähert sich unaufhaltsam und mit großen, schnellen Schritten. Freust Du Dich auch schon so sehr?

Zeit, das Jahr zu resümieren. Ich habe mich heute gefragt, was mich eigentlich so begleitet hat. Und auf was ich mich nächstes Jahr freue. Trotz all dem „Außenrum“ lief es bei mir ziemlich gut. Denn mich hat vor allem EINS nie im Stich gelassen:

Meine BEGEISTERUNG!

Nämlich für meine Projekte und für meine Coaching-Themen! Meine BEGEISTERUNG, etwas cooles voran zu treiben und auch andere zu begeistern! Ein Licht zum Leuchten zu bringen und ein kleines Düsenfeuer in manch einem Hintern zu zünden! Natürlich nur im positiven Sinne.

Begeisterung = Sinn = Motivator = Antreiber = Spaß = Dich-zum-Lächeln-Bringer!

SO entsteht Höchstleistung doch von ganz allein, ganz natürlich!

Also: Was ist das bei Dir? Was begeistert Dich? Was hattest Du dieses Jahr immer im Täschchen, und was soll es nächstes Jahr sein?

Es kann Dir unfassbar helfen, Dir darüber bewusst zu sein.

Hab bitte eine wunderbare Weihnachtszeit und genieße sie! Deine Coachfrau.

Work happier! Live happier! Succeed happier!

Das Kulturding mit dem „Purpose“. Mehr Sinn und mehr Gewinn

Empfinden Sie doch bitte mal Ihr ganzes Berufsleben als sinnerfüllt – ALLES, was Sie den ganzen Tag tun! Leben Sie mit „#purpose“!

Fragen Sie sich jetzt: Was will Frau Krone? Wieso? Wozu? Ja, das verstehe ich! Grob gesagt: es geht um grundlegende Zufriedenheit, Glück, um Feelgood-Kultur – für ganze Unternehmen und vor allem für die Menschen und Sie selbst. Und nein, Sie können weder IMMER noch ALLES als erfüllend erleben. Lassen Sie uns in diesem Artikel einmal genauer darauf schauen, was gemeint ist und was Sie tun können.

Vorrangig im Businessleben gibt es eine immer wiederkehrende, durchaus zähe Diskussion: die um Sinn – oder dessen weit verbreitetes Synonym #Purpose, dessen Inhalt das „Warum“ und das „Wofür“ sind. In diesem Kontext geht es vordergründig um die Frage, wie Arbeitgeber für Ihre Mitarbeiter eine Unternehmenswelt gestalten können, mit der sich Mitarbeiter (und Bewerber) zutiefst identifizieren können und tatsächlich – wirklich – weiter entwickeln wollen. Es geht um mehr zufriedene Mitarbeiter, gemeinsame Werte, Verhalten und Intentionen. Doch das ist nur die Oberfläche.

Richtig gute Unternehmen kümmern sich aktiv um die Menschen die dort arbeiten, denn es sind vor allem genau die, die den langfristigen Erfolg des Unternehmens sichern. Und eine gute Kultur bindet gute Menschen und macht sie glücklicher. Eine Win-Win Situation, die sich für alle lohnt.

Dieses Vorhaben kann großartige Erfolge erzielen, wenn es sich nicht nur um leere Worthüllen handelt, sondern das Gesagte und Geschriebene ernsthaft beabsichtigt ist und durch Führungskräfte vorgelebt wird.

Doch es geht noch um so viel mehr!

– Um ein übergeordnetes Zusammengehörigkeitsgefühl

– den Wunsch, noch mehr gemeinsam auf die Beine zu stellen

– etwas zu erschaffen worauf alle stolz sein können

– Zusammenarbeit für ein großes, fokussiertes und wirklich inspirierendes Ziel!

– um gemeinsame Klarheit über eine erstrebenswerte Zukunft

– und den Mut, Neues zu wagen!

Die Bedeutung geht also sehr weit über das hinaus, was uns das Wörterbuch als „Zweck“ übersetzt.

Der Purpose eines Unternehmens definiert weiter, was die Menschen, die dort arbeiten, bewegt. Er gibt Aufschluss darüber, warum das Unternehmen überhaupt existiert, warum die Mitarbeiter tun, was sie tun, und produzieren, was sie produzieren. Zudem liefert er Informationen darüber, warum sie morgens gerne aufstehen, wieso sie sich ihrem Job widmen und warum sie etwas mit ihrer Arbeit erreichen wollen.
Wie beim Thema Innovation steht also auch bei Purpose die Frage nach dem Warum, das WHY, im Mittelpunkt.

Das persönliche WHY

Das WHY eines jeden Menschen ist im Prinzip genau dasselbe, aber von innen: Es ist Ihr Sinn, Ihr Motivator, Ihr Antrieb. Und all das wird sich vor allem an Ihren Lebenszielen orientieren. Denn es spiegelt Ihre ganz eigenen, zentralen Werte. Sinn ist somit auch zutiefst individuell.

Es ist enorm wichtig, dass in der Why-Diskussion für Unternehmen und jede Person als Mensch differenziert werden muss. Unternehmen können sehr viel zu diesem Thema tun – wie zuvor beschrieben – und einen echten Mehrwert bieten. Aber was, in Ihrem tiefsten Innersten, erfüllt SIE?

Die letzte Verantwortung für „Sinn“ und Glück hat jeder Mensch für sich selbst

Daraus ergibt sich: Sinn ist letztendlich etwas, das nur bedingt von außen „gegeben“ werden kann. Tiefen Sinn findet jeder in sich selbst. Und dazu ist eine tiefe Selbstreflexion notwendig. Ich meine deshalb: jeder Mensch für sich persönlich sollte sein „Why“ kennen lernen!

Kennen Sie bereits Ihre Lebensziele und Ihre Werte?

Leider lernen Menschen nicht von klein auf, sich mit sich selbst, ihrem Wertesystem und ihrem Sinn zu beschäftigen. Aber das Gute ist: Sie können jederzeit damit anfangen! Ein guter Coach kann Ihnen dabei helfen, sich selbst besser zu verstehen, zu kennen, Klarheit zu schaffen und Ihre Wahrnehmung aktiv auf Ihre eigenen Ziele, Ihre Erfüllung, Ihren Sinn, also am Ende mehr ganz persönlichen Erfolg, zu lenken.

Das hat nur sehr bedingt etwas mit Kalenderweisheiten wie z.B. „jeder hat sein Schicksal in der Hand“ zu tun, sondern mit einem tatsächlich selbstreflektierten Streben nach dem Leben, wie es sinnvoll für Sie ist – leben, statt sich leben zu lassen! Eigenbestimmt, in Fülle, und daran orientiert, was Ihnen Spaß und Zufriedenheit schenkt.

Auch beim persönlichen WHY gilt, dass dieses sehr tief geht: Empfinden Sie Ihr Leben, also WAS Sie tun, WIE Sie es tun und WOFÜR Sie es tun, mit WEM Sie es tun als wertvoll und sinnstiftend, ist das sehr gut für Ihre psychische Gesundheit. Daraus resultiert ein höheres Energielevel. Sie fühlen sich stark, kraftvoll, motiviert, optimistisch und voller Elan, und Ihre Leistungsfähigkeit und Konzentration steigt. Ihre körperliche Gesundheit wird gefördert. Und das alles hat eine große Reihe positiver Auswirkungen auf Sie und sogar Ihre Ausstrahlung und Ihr gesamtes Umfeld. Mehr Sinn in Ihrem Leben bringt definitiv mehr Gewinn!

Ihre Martina Krone

Sie wollen Erfolg auf ganzer Linie? Steigern Sie Ihren Selbstwert!

Liebe Leser,

in der gängigen Praxis, im Alltag, ist es üblich über ein hohes oder geringes Selbstbewusstsein zu sprechen. Damit wird verbunden, ob jemand entweder souverän, stark und mutig auftritt, oder sich eher schnell minderwertig fühlt, schüchtern ist, sich etwas nicht traut oder im Businessleben nicht behaupten kann.

Tatsächlich gibt es allerdings drei verschiedene Begrifflichkeiten, die unterschiedliche Dinge meinen und in der menschlichen Psyche bewirken: den SelbstWERT, das SelbstBEWUSSTSEIN und das SelbstVERTRAUEN.

Ihr Selbstwert ist ein Gefühl, auf das ich in diesem Artikel besonders eingehen werde. Sie wollen so richtig erfolgreich sein? Dann bringen Sie Ihr Selbstwertgefühl auf die passende Höhe! Denn das ist ein wichtiges Fundament dafür.

Sie meinen, das klingt eingebildet, arrogant? Nun, natürlich soll es das nicht. Ich möchte, dass Ihr Selbstwert auf eine ganz realistische, natürliche Größe wächst. Eine, die Ihnen entspricht. Die meisten Menschen unterschätzen sich leider maßlos! Sie sind ganz sicher großartig! Sie sind besser als Sie denken, können mehr, und beweisen dies oftmals regelmäßig, ohne sich dessen in der Situation bewusst zu sein. Sie haben einen hohen Wert! Der Selbstwert definiert also den Wert, den Sie sich selbst zuschreiben, Ihren Kurs und ob Sie gut über sich denken.

Gleichzeitig stehen wir manches mal im Leben vor völlig neuen Herausforderungen. Dann benötigen wir ganz klar zunächst die nötige Reflektiertheit über uns SELBST, um unseren Selbstwert zu stärken. Erst so wird es möglich, große Hürden zu meistern, neue Projekte mutig anzugehen, maximale Motivation zu fassen oder bisherige Grenzen des eigenen Denkens zu sprengen. Wenn Sie etwas gar nicht erst beginnen oder schlecht tun, liegt das sehr häufig an einem geringen Selbstwert. Etwas in Ihnen sagt, Sie seien nicht gut genug. Dies beschränkt Sie in Ihrem Denken, Fühlen und Handeln. Schade? Ja, sehr. Denn Sie verpassen einen Teil Ihres Lebens oder vermasseln Ihr Projekt.

Wenn Sie das nächste Mal etwas nicht tun, nicht anfangen, nicht beenden, obwohl Sie doch wollten, wägen Sie auch einmal das Thema Selbstwert ab. Vielleicht zögern Sie nur aus Angst vor dem eigenen Versagen.

Wenn Sie sich für etwas zu schwach, schlecht, unintelligent, unerfahren, inkompetent, arm, jung, alt, dick, dünn, oder einfach „zu schlecht und versagermäßig“ fühlen, wenn Sie sehr viele Gründe gegen etwas finden und vorschieben, würden Sie dann eine rießen Herausforderung angehen? Richtig, nein!

Also, sehen Sie sich heute mit mir doch einmal den menschlichen Selbstwert an.

Ihr Selbstwertgefühl besteht aus den Komponenten Selbstliebe, Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein.

1.) Selbstliebe:

Selbstliebe beschreibt die Liebe zu Ihnen selbst: für all das, was Sie sind, wer sie sind, welche Geschichte Sie schrieben und glauben noch zu schreiben. Dafür, wie Sie aussehen und welche Macken Sie haben, oder ob Sie mit ihrer Karriere zufrieden sind. Für die Niederlagen, die Sie bislang eingesteckt haben. Wie stark Sie sind. Für all ihre freundschaftlichen, familiären und partnerschaftlichen Beziehungen oder Ihr Alleinsein. Wie arm oder wie reich Sie sind. Für Ihre Schwächen und für Ihre Stärken. Ob Sie sich lieben für das, was Sie denken, fühlen und tun oder getan haben. Ob Sie sich respektieren, akzeptieren und regelmäßig gut tun. Und ganz wichtig: ob Sie sich vergeben können für alles, was nicht gut von Ihnen war und sich selbst trotzdem lieben – für all das, was Sie dennoch sind. Ob Sie ehrlich und liebevoll zu sich selbst sind. Und: ob Sie selbst glauben, zutiefst geliebt werden zu können und dies wirklich annehmen zu können, für all das was Sie sind oder eben nicht sind.

Besonders wichtig scheint mir, dies nicht von der Meinung und Zuneigung anderer aus den Umfeld abhängig zu machen. Fragen Sie sich ganz allein, ob Sie sich selbst wahrhaftig lieben können. Selbstliebe ist erlernbar. Sie müssen mutig sein und aufwachen. Finden Sie sich klasse! Ein Indiz für eine gute Selbstliebe ist unter anderem, ob Sie auch einmal alleine sein können oder nicht.

2.) Selbstvertrauen:

In der Psychologie wird Selbstvertrauen definiert als Ihre eigene emotionale Bewertung Ihrer Fähigkeiten, Fertigkeiten und Handlungskompetenz. Vertrauen bedeutet Zuversicht. Es bedeutet, dass Sie den Eintritt von etwas für sehr wahrscheinlich und chancenreich halten. Trust yourself!

Ob wir Selbstvertrauen haben oder nicht, liegt oft in unserer kindlichen Erziehung in Verbindung mit den lebenslangen Erfahrungen, die wir gemacht haben. Um künftig mehr darin zu vertrauen, was Sie können, welche Stärken und Werte Sie haben, und welche Mission Sie auf dieser Welt verwirklichen möchten und realistisch können, ist eine tiefe Selbstreflektion nötig – und diese macht sehr vieles möglich. Ich bin darauf spezialisiert, Ihnen in diesen Fragen weiter zu helfen. Denn es ist nicht einfach, sich tiefgreifend mit sich selbst zu beschäftigen, wenn man dies bislang nicht oft getan hat.

Was passiert, wenn Sie in sich selbst vertrauen?

– Sie haben keine Hemmungen, auf andere selbstsicher zuzugehen.

– Sie haben keine ständige Angst vor Misserfolg, Versagen, Ablehnung, Kritik. Ihr eigener „innerer Kritiker“ ist nur noch in einem gesunden, in riskanten Situationen warnenden Maß, vorhanden.

– Sie lernen Kritik konstruktiv annehmen, genau wie tolle Komplimente.

– Sie können Wünsche äußern, Forderungen stellen und sich durchsetzen – sowie „nein“ sagen

Gut, oder?

3.) Selbstbewusstsein

Wie bewusst sind Sie sich Ihrer Selbst? Bewusst heißt in diesem Kontext „bekannt“. Kennen Sie sich?

Wer sind Sie?

Wissen Sie, was Sie ausmacht, welche Charakterzüge Sie haben, welche Werte, Stärken und Schwächen? Sind Sie sich bewusst, was und wie sie es mögen, tun und tun wollen. Seien Sie sich darüber bewusst, wie Sie wirken, sprechen, aussehen. Und darüber, was Sie wollen.

Und wer sind Sie wirklich?

Ich glaube, mit diesem Paket gibt es nur Gründe, Ihren ganz persönlichen Erfolg – gleich in welcher Lebenslage und in welcher Kategorie, ob beruflich, privat, oder in Ihren Partnerschaften – zu maximieren.

Ich wünsche Ihnen von Herzen einen passenden Selbstwert und ein erfolgreiches, zufriedenes und starkes Leben. Ich stehe Ihnen für Gespräche und Coachings zu diesem Thema gerne zur Verfügung! Für die beste Version von Ihnen!

Ihre Martina Krone

Was wir von Kindern lernen können

Was wir von Kindern lernen können:

Glücklich zu sein, ohne unbedingt einen Grund dafür zu brauchen!

Bis ins hinterletzte Detail neugierig auf die Welt zu sein!

Unermüdlich zu kämpfen, für das was sie wollen und lieben!

Kinder scheinen mir sehr gute Lehrer zu sein. Wir sollten uns diese Eigenschaften bewahren. Seien Sie mutig: seien Sie einfach glücklich, neugierig und kämpfen Sie für Ihre Ideale und Ziele.

Haben Sie Hindernisse, die Ihnen aktuell Ihre Ziele ausweglos scheinen lassen? Wir können diesen Weg gemeinsam gehen. Ich bin gerne für ein Gespräch da.

Ihre Martina Krone

IKIGAI – der Sinn Ihres Lebens

Im „Hier & Jetzt“ sein, alles einmal los lassen, an nichts denken, die Seele baumeln lassen, und mit allen Sinnen einen wunderschönen Tag wahrnehmen und genießen: in Ken Mogis Buch IKIGAI wird unter anderem genau dies sehr eindrucksvoll geschildert. Mein Buchtipp!

Das IKIGAI, also Ihr Sinn des Lebens, Ihr Motivator, Ihr Antrieb, Ihr verinnerlichter Glücklichmacher, wird auf eine völlig neue Art, nämlich auf Basis der neuesten Erkenntnisse aus der Hirnforschung und der japanischen Kultur, erklärt und empfunden. Es hat nunmehr eine ganzheitliche Bedeutung und ist viel mehr als eine berufliche Restrukturierung. Es lehrt z.B., die ganz kleinen Dinge wahr zu nehmen und sich wieder daran zu freuen. Im Hier und Jetzt. Loslassen.

Dies ist nur einer der wunderbaren Eindrücke aus vielen zu dem großen Thema des IKIGAI.

Im Rahmen der beruflichen Orientierung und des beruflichen Glücks biete ich ein strukturiertes IKIGAI Coaching in Einzelgesprächen oder als Workshop an.

Sie haben ein großartiges Leben verdient!

Wie sehr sind Sie eigentlich mit Ihrem Leben zufrieden?

Mit Ihrer Arbeit, mit Ihrer Familie, Ihrer Partnerschaft, Ihren Freunden, Ihrer freien Zeit und Ihren Hobbies, mit Ihrem Äußeren und mit Ihrem Inneren, mit Ihrer finanziellen Situation, mit Ihrer Vergangenheit und Ihrer Gegenwart.

Ist das eine völlig neue Frage für Sie? Dann nehmen Sie sich doch einmal Zeit und Ruhe, um jede Komponente für sich zu betrachten.
Machen Sie sich wieder einmal bewusst, welche Teile Ihres Lebens wunderbar sind, was Sie zu schätzen wissen, und warum.
Was läuft besonders gut für Sie?
Dazu haben sie bestimmt sehr viel beigetragen und es ist toll, was Sie erreicht haben! Alles Gute in Ihrem Leben haben Sie sich erarbeitet oder angezogen. Glückwunsch! Es ist einfach toll, sich darüber regelmäßig Klarheit zu verschaffen!

Und nun zum harten Teil der Übung: womit sind Sie eigentlich unzufrieden? Betrachten Sie jede der Komponenten für sich selbst. Wenn Sie mögen, notieren Sie die Antworten auf nachfolgende, reflektierende Fragen:

– womit genau sind Sie unzufrieden?
– warum sind Sie (noch) nicht zufrieden?
– beschweren Sie sich häufig darüber?
– Wie könnte es besser für Sie laufen?
– Wollen Sie die Situation überhaupt ändern?
– Welche Voraussetzungen müssten gegeben sein, damit Sie diese Situation ändern können? Wie können Sie diese Voraussetzungen anstoßen? Machen Sie sich selbst Vorschläge.
– haben Sie sich bislang bewusst Ziele gesetzt?
– wenn ja, was hat Sie daran gehindert, diese nicht zu erreichen?
– wie denken andere in Bezug auf diesen Punkt über Sie? Und wie hätten Sie gern, dass andere dazu über Sie denken?
– warum haben Sie dies bislang nicht geändert, obwohl es nicht zufriedenstellend für Sie war?
– warum akzeptieren Sie, dass wichtige Komponenten in Ihrem einzigen Leben nicht passend für Sie sind?
– was müssten Sie tun, damit die Situation noch viel schlimmer wird?
– wie können Sie künftig mit Hindernissen auf Ihrem Weg umgehen?
– wollen Sie künftig Ziele setzen und diese nachhaltig erreichen?
– Können Sie sich vorstellen wie es sein wird, wenn Sie Ihre Situation geändert haben?
– haben Sie das Gefühl, dass Sie es wirklich schaffen können?

Genau solche Aufgaben unterstützen wir mit unserer Arbeit mit Vorliebe. Sie können alles und Sie müssen nichts!
Ich wünsche Ihnen ein erfolgreiches, zufriedenes und starkes Leben!

Ihre Martina Krone

Work happier! Arbeit darf Spaß machen!

Eine zu Ihnen passende Aufgabe bewirkt nicht nur, dass Sie mit Begeisterung agieren und Freude an Ihrer Arbeit haben. Ihre Leistung wird dadurch nachweislich steigen und Ihr Erfolg deshalb früher oder später auch. Es geht aber noch um viel mehr: um Lebensqualität und Erfüllung.

Vorab eine kleine Erzählung:

Es ist ein wunderschöner Montagmorgen. Die Sonne scheint, Sie hatten ein köstliches Frühstück, Sie sehen heute im Spiegelbild gut aus, fühlen sich großartig und starten durch in Ihren Arbeitstag - auf ins Büro, die Praxis, Kanzlei und Co.!

Dort angekommen starten Sie ihren Rechner, Email, sind startklar - und wieder kommt der Gedanke: „ich habe heute eigentlich überhaupt keine Lust zu arbeiten!“. Doch Sie müssen - für 8 Stunden, und das 5 mal wöchentlich.

Es geht mehr Menschen so, als man denkt - Unzufriedenheit, Antriebslosigkeit im Job. Aber woran liegt’s? Sie sollten bei der Arbeit Spaß, Motivation, wenn nicht gar Leidenschaft und Begeisterung empfinden - nicht immer, doch viel öfter. Denn das sind wichtige Treiber der wirklich Erfolgreichen! Und es hält Sie langfristig mental gesund.

Diese wirklich Erfolgreichen scheinen mühelos durchs Leben zu kommen, haben Glück, schaffen absolut jede Herausforderung, sind beliebt, leben das Leben, das Sie wollen, sind immer gut gelaunt. Das wirkt erstrebenswert, richtig?

Zurück zur Erzählung: Sie schleppen sich also manchmal oder immer durch Ihren Arbeitsalltag, tun die Aufgaben, die Sie tun müssen, arbeiten ab, halten Ihre Termine, schreiben, rechnen, managen, planen, machen, bis der Tag vorbei ist - denn es ist ja Ihr Job - stimmt’s?!

Vielleicht machte Ihnen das ja ursprünglich Freude, erfüllte Sie, doch die äußeren Rahmenbedingungen wurden immer hektischer, falscher, umständlicher, die Kollegen passen nicht mehr, keine Verantwortung, keine Anerkennung. Vielleicht gibt es zu wenig Raum für Entwicklung, keine zufriedenstellende Führung, oder die Bezahlung ist mies. Genau diese Faktoren erkannte auch der US-amerikanische Arbeitswissenschaftler und Psychologe Frederick Herzberg als maßgebende Einflussfaktoren für Motivation.

Vielleicht haben Sie Ihren Job vor Jahren voller Freude begonnen und hatten große, sehr große Ziele, doch heute haben auch Sie sich verändert und keine Beziehung mehr zum Thema und den Menschen um Sie herum. Vielleicht tun Sie Ihre Arbeit auch nur, um Ihre Rechnungen bezahlen zu können und sich Ihre Freizeit zu finanzieren.

Das Geschriebene lässt sich kurz zusammenfassen: Ihnen fehlt die Motivation, der Antrieb, der Treibstoff. Sie haben das Gefühl, es passt nicht. Ich habe dies persönlich erfahren und geändert.

Was Sie brauchen, ist neue Motivation.

Gehen wir zum lösungsorientierten Part über. Ich möchte Ihnen, eine wie ich finde, mehr als inspirierende Frage stellen:

Wann haben Sie sich rückblickend auf der Arbeit außergewöhnlich motiviert gefühlt? Was waren die Gründe dafür?

Es ist sehr wahrscheinlich, dass das eine Aufgabe war, bei der Sie viel Erfolg hatten und Lob und Anerkennung erhielten. Es war etwas, das Sie wahrscheinlich richtig gut konnten und wofür Sie brannten. Es entsprach Ihnen, Ihren Zielen. Vielleicht war es eine spannende neue Herausforderung und Sie hatten Gestaltungsspielraum? War Ihr Team einfach super?

Nun eine Frage zur Zukunft: Wie viele Jahre werden Sie noch arbeiten? Wie möchten Sie diese Jahre am liebsten verbringen?

Es ist absolut möglich, jede Situation zu ändern. Und es ist möglich herauszufinden, welche Arbeit wirklich zu Ihnen passt und Sie zufriedener machen wird. Die Lösung finden Sie in sich selbst.

Das ist möglicherweise unbequem, jedoch langfristig lohnenswert. Wir alle wollen glücklich und zufrieden leben und arbeiten. Sie haben die Freiheit, Ihr Leben zu planen und Entscheidungen zu treffen.

Wichtig ist, an eine so wichtige und weitreichende Veränderung mit Bedacht und einer schrittweisen Methodik heran zu gehen.

In einem Coaching gehen wir mit den folgenden Tools vor:

A) Selbstreflektion

Das schafft Klarheit, wer Sie sind und was Sie wirklich wollen.

⁃ was sind Ihre wichtigsten WERTE?

⁃ WAS wollen Sie gern tun? Wobei vergessen Sie beispielsweise ganz die Zeit?

⁃ WIE wollen Sie arbeiten? Das zielt auf den Rahmen ab.

⁃ Was sind Ihre STÄRKEN?

⁃ Welche BEDÜRFNISSE sind für Sie besonders wichtig und sollten eine Rolle spielen?

⁃ Was ist Ihr größtes ZIEL in Bezug auf Ihre Lebensplanung, WARUM und WOFÜR?

B) Treffen Sie bewusst eine Entscheidung

Sie kennen nun Ihre Prioritäten, denn nichts anderes haben Sie heraus gefiltert. Was gehört ab sofort unbedingt in ihr Berufsleben, was ist weniger wichtig? Darauf basierend haben Sie 3 Entscheidungsoptionen:

„Love it, change it or leave it.“ - Lieben Sie Ihren Job, ändern Sie die Situation oder verlassen Sie diese!

⁃ „ Love it“ bedeutet zunächst erneut Arbeit an sich selbst. Sie ändern SICH, doch den Job behalten Sie. Manchmal kann Ihre Zufriedenheit und Motivation wieder ganz neu hergestellt werden, indem Sie an Ihrer Denkweise, Haltung und ihren Glaubenssätzen arbeiten.

⁃ „Change it“ spielt auf Ihren eigenen Einflussrahmen ab, Bedingungen zu ändern, sodass Sie zufriedener sind. Sie können Ihren Arbeitsplatz behalten, doch möglicherweise einige Bedingungen zum positiven beeinflussen. Manchmal sind Dinge möglich, die Sie zunächst nicht für möglich gehalten haben.

⁃ „Leave it“ meint, dass Sie Ihre Stelle verlassen, kündigen, und sich auf die spannende Reise zu neuen Ufern machen. Tun Sie diesen Schritt jedoch nicht zu schnell. Seien Sie sich im Klaren, dass es nirgendwo perfekt werden wird.

Was immer Sie entscheiden, tun Sie es bei vollem Bewusstsein und stehen Sie dazu!

C) Stärken Sie Ihre Gedanken, seien Sie „Positiv-Denker

„Man muss mit allem rechnen. Sogar mit dem Guten!“, so ein Zitat. Wenn man eine Veränderung anstrebt, sind mentale Stärke und eine positive Grundhaltung eine sehr gute Unterstützung dabei. Und das kann man aktiv lernen, wenn man will.

Sie können Ihr Leben in den Griff bekommen, wenn Sie Ihre Gedanken steuern.

⁃ Vertrauen Sie in sich, Ihre Werte, Ihre Stärken. Ob Sie daran glauben, etwas zu schaffen, oder ob Sie nicht daran glauben: Sie haben in jedem Fall recht.

⁃ Verlassen Sie Ihre Komfortzone bewusst und gehen voller Energie - und bitte strukturiert - auf Ihr neues Ziel zu.

⁃ Lenken Sie Ihre Emotionen auf das Positive. Verstehen Sie: negative Gefühle sind völlig normal. Diese haben uns etwas zu sagen und können sehr nützlich sein. Es ist jedoch wichtig, dies nüchtern und realistisch einzuschätzen und im ganzen eine positive Denkweise zu haben, um Erfolg zu haben.

⁃ Erinnern Sie sich täglich an Ihr WARUM und stellen Sie sich vor, wie Sie sich fühlen werden, wenn Sie Ihrer neuen Aufgabe nachgehen werden. Für einen maximalen Vorschub.

Das allerbeste, was Sie für die Welt tun können, ist das beste aus sich selbst zu machen.

Ich wünsche Ihnen von Herzen, dass auch Sie jeden Morgen zu Ihrer Arbeit gehen und mit Begeisterung, Leidenschaft und Energie das tun, was Sie lieben!

Und falls das noch nicht der Fall ist, helfe ich Ihnen gerne auf dem Weg dorthin. Sprechen Sie mich an!

Ihre Martina Krone